Meine Erfahrung, mein Buch, meine Stimme.

Die Gründerin

Odette Mezeme Caldwell

Ich bin deutsche Staatsbürgerin und wurde in Oyem, einer Stadt in Gabun in Afrika geboren. Ich war im Paradies, aber es wurde eine Hölle. Nur meine Kinder haben mich in dieser Hölle am Leben gehalten.

 

Im Laufe der Zeit habe ich festgestellt, das es viele Frauen gibt, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben. Auch durch die Unterstützung bei Frauen helfen Frauen e.V. in Aachen, habe ich viel verstanden und erfahren. Ich habe nie den Mut verloren und bin dankbar dafür, dass ich auch immer wieder auf Menschen treffe, die mein Leben bereichern oder denen ich, aus meiner Erfahrung, eine kleine Stütze sein kann.

 

Mit meiner Organisation möchte ich alle zusammenführen, die guten Willens sind, damit den Kindern und ihren Müttern wieder der Platz zugestanden wird, auf den sie in unserer Gesellschaft Anspruch haben.

 

Alle Menschen sind gleich, unabhängig von ihrer sozialen Stellung, ihrem Bildungsstand, ihrem Einkommen, ihrer Herkunft, ihrer Hautfarbe. Warum all diese Unterschiede, die doch nur Gewalt hervorbringen können?

 

Gehen wir unseren Kindern mit gutem Beispiel voran, denn sie sind es, die die Welt von morgen gestalten werden.

 

Odette Mezeme Caldwell - Botschafterin Unesco Europe für das Projekt CONAKRY
WELTHAUPTSTADT DES BUCHES
Frau Caldwell ist in Afrika, Gabun, geboren. Nach anfänglichem Schulbesuch in Afrika hat sie dann
wegen der beruflichen Tätigkeit des Vaters als Botschafter in Paris ihr Studium in Europa und
USA fortgesetzt.
Geprägt durch die diplomatische Tätigkeit des Vaters hat sie sich automatisch für internationale
Belange in Organisationen und konkreten Projekten eingesetzt.
Auch sieht sie wegen des Durchlebens der unterschiedlichen Kulturstufen und
Lebensstandardstufen zwischen Westafrika/Zentralafrika und Europa, wie krass die Unterschiede
sind, was die Ursachen der Migration sind und mit welchen Projekten und Aktionen man konkrete
Verbesserung der Lebensverhältnisse in Afrika erreichen kann.
Deswegen hat sie in diesen Bereichen eine natürliche Kompetenz und arbeitet seit Jahren
innerhalb der UNESCO und anderswo an konkreten Lösungen. Aufgrund ihres lösungsorientierten
Engegementes ist sie im September 2018 zur Botschaferin, für KULTUR WISSENSCHAFTLICH IN
Gabun nominiert worden.
Hier einige Beispiele ihrer Lösungen:
1. sie hat 25 Waisenkinder in Conakry von der Straße geholt, eine Wohnung angemietet, schickt
monatlich das Geld für die Kosten für des Lebensunterhalts und die Schulausbildung der 25
Waisenkinder,
2. Reparatur von Schuldächern
3. Als UNESCO Botschafterin hat sie sich für die Promotion von Bildung und Aufklärung in Afrika,
engangiert, z.B. auf der Buchmesse in Frankfurt, mehrere Tausend Bücher gesammelt
insbesondere für Guinea, weil dort die schwierigsten Verhältnisse für Frauen und Kinder vorliegen:
kaum Trinkwasser, Kinder müssen kilometerweit täglich Wasser holen, Brennholz aus dem Wald
holen, haben weder Zeit noch Geld für Schule und Ausbildung, 90 % aller Mädchen werden an den
Genitalien verstümmelt, werden mit 12 bis 14 Jahren als Heiratsobjekte verkauft, müssen ohne
jegliche Ausbildung Kinder erziehen und die Familien beköstigen, haben keine medizinische
Unterstützung bei der Schwangerschaft und Geburt, wenn z.B. das ungeborene Kind falsch herum
liegt.
Deswegen ist die konkrete Hilfe in Guinea besonders wichtig.
Sie hat bereits mehrere (25 ) Mediatheken in Conakry gegründet und hat jetzt mit der
Regionalregierung des Regierungsbezirk Kindia ein Bibliotheks- - und Ausbildungszentrum begonnen.
4. Unterstützung von Straßenkindern in Uganda, Zu unseren Aktivitäten gehört es auch überwiegend ideell ,Kulturveranstaltungen in Afrika und in Deutschland zu organisieren oder
mitzugestalten, die ein musikalisches Highlight vor Ort darstellen. Die Einnahmen aus diesen Festivals
sind zweckbestimmt für das Projekt, in dem Straßenkinder in Uganda, insbesondere Mädchen,
wieder in die Schule zurück geholt werden sollen. Der Kampf für die UNESCO Botschafterin Odette
Mezeme Caldwell Afrika soll das Probleme in Hand nehmen so dass Probleme wie die Immigration
gelöst werden.
5. Remigrationsprojekt zur Hilfestellung bei der Rückkehr von Migranten (Hilfe bei der
Wohnungssuche, bei der Suche eines Ausbildungsplatzes,...)
und weitere Beispiele

 

Mein Buch.

Ich habe dieses Buch vor allem geschrieben, damit meine drei Söhne die Wahrheit erfahren, eines Tages, wenn sie alt genug sein werden, um zu verstehen. Nicht ihre Mutter hat sie verlassen, sondern die deutsche Justiz hat Sie ihrer Mutter entzogen. Ich habe niemals aufgehört, um meine Kinder zu kämpfen, trotz aller Schwierigkeiten.

Ich war im Paradies, aber es wurde eine Hölle. Nur meine Kinder haben mich in dieser Hölle am Leben gehalten.

 

Hoffnung als Geschenk

 

Ich habe beim Schreiben dieses Buchs auch an alle Frauen gedacht, denen ähnliches passiert ist. Frauen, die psychische und physische Gewalt erlebt haben. Ich möchte den Frauen eine Stimme geben, die noch nicht sprechen können, damit auch Sie den Mut finden, dass auszusprechen, was niemand zu glauben wagt. Ich möchte Ihnen mit meinem Erfahrungsbericht Mut machen zu kämpfen.

 

Wenn Sie mehr über mich und meine Geschichte erfahren wollen, dann kaufen Sie bitte mein Buch hier:

www.meine-stimme-fuer-frauen.com

Alle Einnahmen und Spenden aus dem Buchverkauf oder Veranstaltungen gehen zu 100 % an MVFPoor.org

 

 

 

 

 

 

Unesco Botschafterin

Die Ernennung durch die UNESCO für CONAKRY WELTHAUPTSTADT DES BUCHES 2017 als Botschafterin in Europa tätig zu sein, erfüllt mich mit großem Stolz.

 

Hier ein paar erste Impressionen von meiner ersten Reise nach Conakry in Guinea im Januar 2017.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der offiziellen Website von Conakry und alle Informationen zu unserem Projekt in Conakry HIER.

Unser Verein unterstützt

Kinder in Entwicklungsländern durch Neubau von Schulen und Beschaffung von Büchern.



Ich mache mir Sorgen über die Zukunf und Stabilität in Europa. Denn die Bildung und wirtschaftliche Entwicklung benötigt Platz und Raum muss ein stärkeres Gewicht bekommen. Hilfe muss dort ankommen, wo Hilfe benötigt wird, damit wir in Europa Stabilität bekommen können. siehe ProjektConakry